Die Birkenfeige - Der immergrüne "Benjamini"

Die Birkenfeige auch "Benjamini" genannt und ist eine relative pflegeleichte Zimmerpflanze und in vielen Büroräumen vorzufinden.

Was ist bei Birkenfeigen zu beachten

Um lange Freude an einer Birkenfeige zu haben sind ein paar Dinge zu beachten. Insgesamt ist die Pflanze jedoch als pflegeleicht einzustufen und mit etwas Wissen schafft man es sie langfristig zu erhalten.

 

Was ist zu beachten

  • Standort: Die Birkenfeige (Ficus benjamina) verlangt einen hellen Standort und muss während der Wachstumszeit ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, reagiert die Pflanze mit Blattfall. Im Winter ist dies auch eine natürliche Reaktion bei unzureichender Lichtmenge auf Grund kürzerer Tage und reduzierter Lichtstärke.

  • Giessen: Staunässe (Wasser im Übertopf) muss vermieden werden. Ein zu kleines Pflanzgefäß (Wasser- und Nährstoffmangel) sowie Schädlingsbefall lassen den Ficus die Blätter abwerfen.
  • Temperatur: Zimmertemperaturen sind für die Birkenfeige geeignet.
  • Schädlingskontrolle: Schildläuse sind häufige Schädlinge an Birkenfeigen, da sich die Rinde der Pflanze teilweise abschält und somit Schlupfwinkel offenbaren. Demnach sollten die Pflanzen regelmäßig auf Schädlinge kontrolliertw erden.
  • Düngen: Alle 14 Tage im Zeitraum von März bis in den September.

 

Interessante Fakten über die Birkenfeige

Birkenfeigen können, laut koreanischen Forschern, den Anteil an Formaldehyd in der Luft um bis zu 80 Prozent senken. Die Birkenfeige baut den Schadstoff Ammoniak gut ab, welcher u.a. durch Ausscheidungen von Haustieren entstehen kann. Des Weiteren ist der "Benjamini" eine geeignete „Büro- und Seniorenpflanze“, da sie sehr pflegeleicht ist.